Minestrone. Oder so.

by apo__

minestrone

Wenn es draußen schon nicht warm ist, muss man sich eben über Essen wärmen. Und was ist besser dafür geeignet als eine tolle Suppe.

Wir hatten noch Unmengen an Gemüse zu Hause und deshalb wurde Minestrone gemacht. Zumindest so eine Art Minestrone. Original war sie sicherlich nicht und ich glaube jede italienische Mama würde mich dafür schlagen. Gut war sie trotzdem. Und sie geht wunderbar schnell.

Zutaten:

  • 1 Bund Suppengemüse
  • 1 Paprika
  • 1 Zucchini
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1 halbe Melanzani
  • 2 Zehen Knoblauch
  • Tomatenmark
  • Weißwein
  • Wasser
  • Salz, Pfeffer
  • Lorbeerblätter, eventuell Wacholderbeeren
  • kleine Nudeln

Die Zutatenliste schaut ja eigentlich recht lang ist. Ist sie aber gar nicht und man kann generell “fast” alles an Gemüse verwenden.

Zuerst das Gemüse in Würfel schneiden. Olivenöl in einem Topf erhitzen und das Suppengemüse darin anbraten, danach den Paprika, Zucchini und die Frühlingszwiebeln dazu geben und auch anbraten. Zeitsparend ist das Ganze, da man während ein Teil des Gemüse brät, noch den Rest schneiden kann.

Tomatenmark dazu geben und leicht mitbraten. Eigentlich gehören in eine Minestrone ja ganze, geschälte Tomaten rein – ich hatte nur keine mehr zuhause. Nach kurzer Zeit das Gemüse mit einem Schuss Weißwein ablöschen und mit 500-750 ml Wasser aufgießen. Den Durst des Koches auch mit einem Schuss Wein löschen.

Den Knoblauch in feine Scheiben schneiden und dazugeben, dann noch Lorbeerblätter, Wacholderbeeren und ein paar ganze Pfefferkörner rein. Deckel drauf und die Suppe ca. 15 Minuten kochen lassen.

Danach mit Salz und Pfeffer abschmecken. Jetzt die gewürfelte Melanzani und Nudeln reingeben und nochmals ca. 5 Minuten kochen lassen.

Mahlzeit. Am besten mit einem Glas Wein dazu. Offen vom Kochen ist die Flasche ja schon.